APRIL

Die Erde braucht Dünger, wie der Fisch das Wasser

Kannst Du die Erde noch kneten, sollst Du den Garten nicht betreten!

Hundertjähriger Kalender: zum Anfang kühl, ab dem 4. bis zum 20. mild mit Sonne und Regen, dann bis Monatsende kühl, trüb und Regen

noch mehr !? ok...

Nasser April- blumiger Mai

Aprilschnee ist so gut wie Dünger

Gibt´s im Frühjahr viel Frösche, so geraten die Erbsen

Ist der April auch noch so gut, er schneit dem Bauern auf den Hut

Wer jetzt  Saatgut, Samen, Stauden, Grassaat und andere Gartenartikel benötigt---> www.Gartenexperte.de/cms/pages/gartenshop.php

Was blüht denn jetzt schon kleines im Steingarten?:

 

     
   

 

 

Teppichphlox---Phlox douglasii´Crackerjack´

Teppichphlox ´Emerald cushion Blue´

Steinkraut----Alyssum saxatile

Kuechenschelle---Pulsatilla vulgaris

Blaukissen---Aubrieta-Hybride

Katzenminze---Nepeta faassenii

 Wetter nach dem Hundertjährigen Kalender:

Zum Anfang mild und warm, ab Mitte des Monats häufig kalt

Was ist zu tun:

Rasen vertikutieren und düngen, 14 Tage später kalken nicht vergessen

Ballenlose Pflanzen einsetzen ( s. Beispiel Hainbuche )

 

 

Beim pflanzen von ballenloser Ware sollte unbedingt ein sogenannter Wurzel-Pflanzschnitt durchgeführt werden. Abgestorbene Wurzeln werden entfernt und das neue Wachstum von Feinwurzeln wird angeregt.

Bevor Rindenmulch unter die Pflanzen gebracht wird, sollte man den Pflanzen einen Mehrnährstoff- Langzeitdünger geben z.B. Manna Perm

 

 

 

Stauden teilen

Aussat von Radieschen, Möhren, Spinat, Rettich und Erbsen

Kartoffeln pflanzen

Tomaten ausäen

Erdbeeren pflanzen

Beete mulchen

Steckzwiebeln in die Erde bringen

Balkonkästen und andere Pflanzgefäße säubern, neue Blumenerde kaufen

Sommerblumen bestellen

Rosen , Gehölze, Stauden pflanzen

Wer jetzt  Saatgut, Samen, Stauden, Grassaat und andere Gartenartikel benötigt---> ab in den Gartenshop

Was passt im Gemüsebeet gut zueinander und schützt sich vor Schädlingen ( Mischkultur )!

  • Möhren und Zwiebeln ( Möhren- u. Zwiebelfliege)
  • Bohnenkraut und Bohnen ( bohnenkraut gegen die schwarze Bohnenblattlaus )
  • Erdbeeren u. Knobi ( gegen Pilzkrankheiten an der Erdbeere und gegen Wühlmäuse )
  • Kohlgewächse und Tomaten ( Duft der Tomate stört z.B. Kohlweißling )

Remontierstauden ( öfterblühend )

Da die Blütezeit der Stauden auf wenige Wochen begrenzt ist, sollte bei der Auswahl der Stauden auf so genannte remontierende Stauden geachtet werden. Bei diesen besonderen Stauden wird nach der Blüte teilweise alles oder auch nur die abgeblühten Pflanzenteile zurückgeschnitten und bei einer org. Düngung und reichlicher Wassergabe erreicht man auch später an der gleichen Pflanze eine wunderschöne Nachblüte.

Rittersporn, Katzenminze, Schafgarbe, Sommermargeriten, Lupinen und Sommersalbei eignen sich sehr gut.

Weitere hervorzuhebende und einfache Stauden sind die Taglilie ( Hemerocallis ), bei der sich zur Blütezeit täglich neue Blüten öffnen.

Duftstauden sind Katzenminze, Gartenphlox, Maiglöckchen, Lavendel uvm.

Viele sind im Shop erhältlich

Wer jetzt  Saatgut, Samen, Stauden, Grassaat und andere Gartenartikel benötigt---> ab zum Shop 

Auf die Jahreszeit kann man sich bei diesem Monat nicht verlassen. Mal so - mal so.
Wir werden uns wohl überraschen lassen.
Denn mal ehrlich, wer glaubt schon immer an die Bauernregeln oder an den Hundertjährigen Kalender.

Das Wetter spielt ganz schön verrückt. Wir als Gärtner können nur versuchen, z. B. mit unseren Neuanpflanzungen, Pflegemaßnahmen, mit dem Pflanzenschutz (integrierter Pflanzenschutz), usw., der Natur ein wenig zu helfen bzw. sie nicht viel mehr zu schädigen.

Rasenpflege

Ein gutaussehender tiefgrüner Rasen ist das Ziel eines jeden Hobbygärtners.
Mit ein paar Maßnahmen kann man dem sehr nahe kommen. Rasenanlagen, Rasenpflege, usw. sind sehr weitläufige Themen, wer also spezielle Fragen hat kann sich bei mir melden (Bodenvorbereitung und – Bearbeitung, Rasenarten, usw.).

Meistens ist es aber so, dass man keinen neuen Rasen anlegen,sondern den vorhandenen ein wenig `aufpäppeln` möchte.
Im Frühjahr ist es wichtig den Rasen zu vertikutieren o. auch zu `lüften`. Darunter versteht man das entfernen von Filz, Schnittresten, Moos, Unkräutern usw. aus dem Rasen mittels speziellen Maschinen wie eines Rasenlüfters, bei dem Sahl-Federzinken die Grasnarbe scharf „ausharken“ oder eines Motorvertikutierers.
Der Vertikutierer arbeitet ein wenig effektiver. Auf einer Welle sitzende Messer schneiden sozusagen kleine Rillen in die Narbe und werfen das Vertikutiergut an die Oberfläche.
Wichtig ist auch, dass man kreuzweise vertikutiert. Es gibt aber auch Handvertikutierer.
Vor dem vertikutieren sollte man den Rasen mähen.

Maschinen kann man sich ausleihen.


Die Gräser können sich neu bestocken und eine feste Grasnarbe bilden. Danach wird die Fläche gedüngt und gekalkt ( 14 Tage später). Der Kalk reguliert bei sauren Böden den ph-Wert, aktiviert das Bodenleben und ist in gewisser Weise auch ein Dünger (zwischen Kalkung und Düngung 1-2 Wochen warten).

 

Als Rasendünger würde ich so genannte Depotdünger oder auch Langzeitdünger empfehlen, die ihre Nährstoffe über mehrere Monate, je nach Temperatur und Feuchtigkeit, abgeben. Diese kann man problemlos über jeden Fach-oder Baumarkt beziehen, oder direkt über meinen Partner, rechts, beziehen.

Rasenschnitt kann man als Mulchmaterial um Baumscheiben, zwischen Pflanzen oder im Gemüsegarten verwenden. Aber nie zu dick auftragen, sonst gammelt der Schnitt nur und stinkt widerlich.

Ansonsten sollte das Schnittgut immer vom Rasen entfernt werden. Mit neuartigen Mulchmähern wird das Gras wieder auf der Rasenfläche, kleingehäckselt, verteilt . Ich persönlich bin kein Fan davon. Erstens kann die Rasennarbe nicht optimal ´atmen´und zweitens holen wir dann, bei der nächsten Rasenkur, mit dem Vertikutierer alles wieder heraus.

Profi-Rasensamen für Neuansaat und Nachsaat erhaltet Ihr im Shop bei meinem Partner Kiepenkerl. Absolut empfehlenswert!!!

  Saatgut, Samen, Stauden, Grassaat und andere Gartenartikel --> www.Gartenexperte.de/cms/pages/gartenshop.php 

Also----mehr Fragen, einfach klicken!!!

Wenn Ihr in Eurem Garten auch viele nützliche Insekten anlocken möchtet, dann gibt es Pflanzen auf die Insekten besonders "fliegen"! Hier mal eine kleine Auswahl. Die meisten könnt Ihr auch im Shop erwerben!!!

 

  Sonnenhut  
     

 

Gemüseanbau

Wenn der Boden von der Frühlingssonne schon erwärmt wurde (bei leichten, sandigen Böden geschieht es schneller), dann beginnt für den Gemüsegärtner seine Zeit. Mit den ersten Aussaaten kann begonnen werden. Meist sind es Radieschen, Möhren, Spinat, Rettich, Erbsen und Rote Beete die zuerst in die Erde kommen. Auch als so genannte Saatbänder.

Hierbei sind die Samen schon im erforderlichen Abstand zueinander eingearbeitet. Das so genannte und oft mühselige vereinzeln entfällt dadurch. Diese Saatbänder werden in die vorher angelegten Saatrillen in der erforderlichen Tiefe einfach ausgelegt und mit Erde zugedeckt. Das Papier oder andere Trägermaterialien vergehen im Gartenboden.

Ganz wichtig ist Die Saattiefe. Möhren z.B. dürfen nicht zu tief in den Boden, weil es so genannte Lichtkeimer sind. Deshalb ist es wichtig, sich die Packungsbeilagen über Tiefe, Aussaatzeitpunkt, Pflege usw.genau durchzulesen. Wichtig ist noch, die Beete mit einem Netz abzudecken. So haben z.B. Möhrenfliegen keine Chance.

Bei Gewürzkräutern wie Lavendel oder Salbei kann man jetzt noch einen starken Rückschnitt durchführen.

Zierkirschen ( Prunus)

 

 

 

 

 

 

 

 

Zierkirschen vertreiben den Winter endgültig aus unserem Garten und kündigen den Frühling richtig an. Sie blühen vor dem Laubaustrieb und dass in einem wahren Blütenmeer. Im Sommer nur durch ihre verschiedenen Wuchsformen auffallend bestechen sie im Frühjahr durch ihre Blüten und im Herbst durch ihre Blattfärbung.

Die Blütenfarbe reicht von reinweiß über zartrosa bis zum intensiven Rosaton. Am bekanntesten sind die japanischen Blütenkirschen. Dazu gehören Prunus serrulata und Prunus subhirtella. Aber auch Prunus subhirtella`Accolade` zählen wir dazu. Auch die verschiedenen Wuchsformen von schlank, säulenförmig bis zu trichterförmigen Kronen, sind neben der Blüte für die Gartengestaltung ein wichtiges Element.

Die japanischen Blütenkirschen entfalten Ihren Flor ab April bis in Mai hinein. Die so genannte Kurilen Kirsche( Prunus kurilensis) blüht aber auch schon im März. Alle Zierkirschen sind für eine Einzelstellung geeignet oder auch als 2-3 Gruppe. Die Zweige eignen sich wunderbar für die Vase. Die Pflanzen sind relativ anspruchslos und wachsen auf jedem normalen Gartenboden.

Nur eins mögen sie nicht, sehr schwere Böden, Bodenverdichtung und Staunässe.

Hier nun ein paar schöne Zierkirschen:

Jap. Säulenkirsche

 Prunus serrulata Àmanogawa` -8m hoch Säulenartiger Wuchs hellrosa Blüten

Jap. Nelkenkirsche

Prunus serulata `Kanzan`    -10 m hoch trichterförmige Krone tiefrosa Blüte sehr zahlreich

Frühe Zierkirsche

Prunus subhirtella Àccolade` -8 m hoch baumartiger Wuchs rosa Blüte sehr üppig

Kurilen Kirsche

Prunus kurilensis -2,5m hoch orangerote Herbstfärbung , Strauch reinweiße Blüte im März

Scharlach Kirsche

Prunus sargentii -10m hoch Großstrauch, trichterförmig rosa Blüte bis Mai glänzende mahagonifarb. Rinde,

schöne gelbrote Herbstfärbung Herbstfärbung

----------------------------------------------------------------

Blüte einer Sternmagnolie ( Magnolia stellata ´Royal Star´)